Workshops

Workshop 1: DEN Islam gibt es nicht!

Mit Derya Sahan - Fachstelle Extremismusdistanzierung der LAG MJA/SW Baden–Württemberg e.V.

13:00 Uhr

Im Workshop wird es interaktiv und Eure Fragen aufgreifend Input zu Grundlagen des Islam und zu muslimischem Leben in Deutschland geben. Inhaltlich werden die Diversität des Islam dargestellt, muslimische Verbände und Institutionen vorgestellt und Alltagspraxen beschrieben.

Derya Sahan ist Islamwissenschaftlerin und arbeitet als Fachreferentin in der Fachstelle Extremismusdistanzierung der LAG MJA/Streetwork Baden-Württemberg e.V.. Sie bringt Expertise zum Thema mit, weiß um die Besonderheiten des Arbeitsfeldes und hat langjährige Erfahrungen mit Fort- und Weiterbildungsformaten sowohl mit Fachkräften, als auch mit jungen Menschen.

Workshop 2: Das Transtheoretische Modell der Veränderung (TTM) als Psychohygiene und Ansatzpunkt im Umgang mit pauschal ablehnenden Haltungen

Mit Antje Schneider und Sascha Rusch - LAK MJA Sachsen e.V. – Modellprojekt ReMoDe

13:00 Uhr

Im Workshop wird das TTM vorgestellt und Ansatzpunkte für die Praxis aufgezeigt. Neben Input werden Übungen Teil der Methodik sein.

Mit dem TTM ergründet die Fachkraft welche Veränderungsmotivation das gegenüber hat. Für das Agieren mit den Adressat:innen werden Methoden der motivierenden Gesprächsführung angewandt.

Zum Abschluss des Workshops wollen wir mit Euch gemeinsam reflektieren, inwieweit das TTM gut im Themenfeld pauschal ablehnender Haltungen und dem Setzen von Veränderungsimpulsen in diesen angewandt werden kann.

Workshop 3: Themen zur Sprache bringen: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als Herausforderung Mobiler Jugendarbeit

Mit Dr. Susanne Kailitz-Kunz - Die Rederei, Dresden und Georg Grohmann - LAK MJA Sachsen e.V.

13:00 Uhr

Mobile Jugendarbeit/ Streetwork verfolgen unter anderem das Ziel, gesellschaftspolitische Dimensionen der Bedarfe und Interessen von Adressat:innen in die Öffentlichkeit zu transportieren, um so auf Diskussionen Einfluss zu nehmen und für die besonderen Lebensverhältnisse der Adressat:innen zu sensibilisieren.

Im Workshop sollen Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit praxisnah besprochen werden. Verknüpft mit Übungen sowie Best-Practice-Beispielen erarbeiten wir uns Handlungsmöglichkeiten, um die Themen unserer Adressat:innen zielgerichtet in die öffentliche Diskussion zu transportieren.

Workshop 4: Digitale Projekte mit Social Media als neue Säule der MJA am Beispiel „Radebulli LIVE“

Mit Robert Kaiser und Peter Heilsberg - JuCo Soziale Arbeit gGmbH

13:00 Uhr

In diesem Workshop möchten wir unsere Erfahrungen mit digitalen Projekten über Instagram und Facebook in der Jugendarbeit mit euch teilen. Welche Tools braucht es für die praktische Umsetzung (Ideen, Technik, Software, Supporter, Reichweitenerzeugung etc.)? Welche positiven Effekte können solche Projekte erzeugen? Und warum halten wir digitale Projekte in der (mobilen) Jugendarbeit für nachhaltig und zukunftsfähig? Lasst uns darüber gemeinsam ins Gespräch kommen. Wir freuen uns auf alle eure Fragen!